Was ist Eutonie?

Eine behutsame Körperarbeit,

die Gesundheit fördert

Die Körperpädagogik Eutonie Gerda Alexander fördert die Gesundheit von Körper und Seele.

Diese Art der Körperarbeit  ist einfach, behutsam und für jeden praktizierbar.

Sie wirkt lösend, belebend und stärkend:

  • Sie werden ruhiger und  können sich besser erholen
  • Ihre Bewegungen werden leichter und müheloser
  • Sie  können sich besser spüren und wissen, was Ihnen gut tut
  • Sie lernen, Ihre Körper-Spannung bewusst zu regulieren
  • Ihr Alltag wird achtsamer und Sie sind präsenter

Eutonie führt über die Körperwahrnehmung zur Persönlichkeitsentwicklung
und zum eigenverantwortlichen Handeln.

Sie werden angeregt, neue Erfahrungen mit Ihrem Körper zu machen und sich darin wohl zufühlen.

Kleine und leichte Bewegungen bewirken Großes.
Eutonie-Materialien  helfen Ihnen, gezielt die angespannte Muskulatur zu lösen.

Eutonie Gerda Alexander gibt Ihnen Übungen an die Hand,
die Sie leicht im Alltag praktizieren können.

Ich biete Eutonie  individuell und in der Gruppe an.
Wenn Sie Zweifel haben, was für Sie besser passen würde oder Sie noch Fragen haben, sprechen Sie mich gerne an.

Was ist das Besondere
an Eutonie Gerda Alexander®?

» Eutonie geht individuell auf Sie ein: es gibt kein Standardprogramm. Statt dessen Lektionen, die sich aus einem (tonischen) Dialog zwischen Ihnen und mir entwickeln. Und sich kreativ auf den jeweiligen Augenblick einstellen.

» In der Eutonie wird nichts „vorgemacht“. Sie werden mit Worten angeleitet, Ihre eigenen Bewegungsmöglichkeiten zu erforschen.

» Eutonie lenkt das Bewusstsein auf die Empfindung der Realität des Augenblicks. Sie spüren z.B., wie sich Ihr Bein konkret anfühlt. Und ob sich die Wahrnehmung verändert, wenn Sie es mit einem Material berühren. Es geht nicht um (Selbst-)Suggestion.

» Wenn Sie Probleme bei „Atem-Übungen" haben: Die Eutonie spricht nicht direkt den Atem an. Sie beeinflusst den Atem indirekt durch Harmonisierung des Körpertonus.

» Eutonie arbeitet mit vielen verschiedenen (Natur) Materialien. Sie helfen Ihnen, sich besser zu spüren und Spannungen zu lösen.

» Eutonie ist eine im westlichen Kulturraum entstandene Methode und weltanschaulich neutral.

Eutonie Prinzipien

Die Übungsweise der Eutonie Gerda Alexander beruht auf verschiedenen Prinzipien. Die wichtigsten sind: Berührung, Kontakt, Transport.

Hier erfahren Sie mehr über die Eutonie-Prinzipien

Gerda Alexander

Gerda Alexander als junge Frau

Gerda Alexander (1908 - 1994) wurde  in Wuppertal geboren. Sie studierte Rhythmik und Bewegungserziehung bei Otto Blensdorf (Schüler von Jaques-Dalcroze). Ihr Interesse galt der Musik, dem modernen Ausdruckstanz, dem Theater und der Entfaltung der Persönlichkeit.

Aufgrund eigener gesundheitlicher Beschwerden begann sie ihren Körper und seine Gesetzmäßigkeiten zu erforschen. Ihre Beobachtungen halfen ihr, ökonomische und kraftsparende Bewegungsmöglichkeiten zu entwickeln. Sie fand damit zugleich Wege, die Selbstregulierung und Heilkräfte des Organismus zu fördern. Die Tonus-Adaption wurde zur Basis und zum Ziel ihrer Arbeit.

Unser Ziel ist,  Menschen in die Lage zu versetzen,
sich auf die Wirklichkeit des Augenblicks einzustellen.
Gerda Alexander

Die Anfänge

Gerda Alexander mit einer Geigenschülerin

Der Begriff Eutonie wurde von Gerda Alexander 1957 für die von ihr entwickelte Form der Körperpädagogik geprägt. Das Wort leitet sich aus dem altgriechischen ab. Es bedeutet: eu = gut, angemessen, harmonisch  und tonus = Spannung, Stimmung.

Gerda Alexander wanderte in den 30er Jahren aus Deutschland aus. Fortan unterrichtete sie ihre Methode somato-psychischen Lernens in Dänemark /Kopenhagen. Sie fand dafür internationale Anerkennung, so dass sich ihre Methode weltweit verbreitete.

Der Name Eutonie Gerda Alexander und das Logo sind seit 1986 rechtlich geschützt. Nur von anerkannten Schulen zertifizierte Eutonie Pädagoginnen und Therapeutinnen dürfen ihn verwendet. Voraus geht eine berufsbegleitende Ausbildung von mindestens 450 - 900 Stunden.

Die Grundwerte der Eutonie

Gerda Alexander entwickelte das Konzept der Eutonie auf den Grundannahmen eines humanistischen Menschenbildes:

  • Individualität,
  • Würde,
  • Freiheit jedes einzelnen Menschen,
  • seine Entwicklungsmöglichkeit,
  • seine Kreativität
  • und Fähigkeit zur sozialen Verantwortung.

Die Schulung des Körperbewusstseins ist dabei die Grundlage dieses Konzeptes.
Es steht  im Dienst der Gesundheitsförderung, der Entwicklung der Persönlichkeit und des sozialen Miteinanders.